Während in den skandinavischen Ländern, Deutschland und im anglo-amerikanischen Bereich das Thema Interim Management ein akzeptiertes Rollenbild auch im C-Level darstellt, kämpft in Österreich dieser Berufsstand noch immer um Wahrnehmung in der Öffentlichkeit und Akzeptanz. Wir arbeiten schon seit vielen Jahren für diverse Managementaufgaben, Projekte und Unternehmen als Interim Manager und sind im folgenden Beitrag der Frage nachgegangen, welche Anforderungen ein Interim Manager erfüllen sollte, um erfolgreich sein zu können.

Berufsbilder des Interim Managers

Um das zu beschreiben, sollten wir zunächst einmal klären, welche Rolle in einem Unternehmen ein Interim Manager überhaupt einnehmen kann bzw. was man unter dem Begriff des Interim Managers versteht?

Ohne jetzt allzu viel Zeit mit der Herleitung zu verwenden, in der Praxis haben sich folgende Berufsbilder unter dem Begriff Interim Management entwickelt.

  • Interim Management (Turnaround, Sanierung, Krisenmanagement als oberster Entscheider oder Teil der Geschäftsführung bzw. des Vorstandes)
  • Projektmanagement (verantwortlich für die Umsetzung zeitlich begrenzter Projekte mit und ohne Personalverantwortung, Business Development)
  • Management ad interim (temporäres Management, z.B. operative Führung einer Abteilung auf eine definierte Zeit)
  • Interim Professional (Fachfrau oder -mann, der voll eingegliedert in die Organisation als Experte im Unternehmen mitarbeitet)

Vom Berater unterscheidet sich der Interim Manager dadurch, dass der klassische Berater keine Umsetzungsaufgabe wahrnimmt, sondern spezifisches Wissen einbringt. Berater, die auch für operative Umsetzungen eingesetzt werden und verantwortlich für das Ergebnis sind, übernehmen dadurch Aspekte des Berufsbildes eines Interim Managers. Hier bildet sich ein Graubereich zwischen den Aufgaben eines Beraters und den Aufgaben eines Interim Managers, was aus unserer Erfahrung in der Praxis aber irrelevant ist.

Relevant ist viel mehr, dass dem Interim Manager ein klar definierter Auftraggeber (Eigentümer, Geschäftsführer bzw. Vorstand, Bereichsleiter, etc.) gegenübersteht, der klar die Ziele, Aufgabenstellungen und Verantwortungen formuliert und so einen klar abgesteckten Arbeitskorridor vorgibt.

Dieses Thema werde ich einmal in einem der nächsten Blogs näher beleuchten, jetzt möchte ich zum Ausgangspunkt des Blogs zurückkehren, nämlich die Beleuchtung der persönlichen und fachlichen Fähigkeiten, die ein erfolgreicher Interim Manager benötigt.

Fähigkeiten des Interim Managers

Starten wir mit den fachlichen Fähigkeiten.
Dass ein Interim Manager, um fachlich erfolgreich zu sein, fundiertes Wissen zu jenem Thema besitzt, zu dem er gerufen wurde, setzen wir mal als unabdingbare Fähigkeit voraus. Der fachlich qualifizierte Aspekt muss umso ausgeprägter sein, je tiefer ein Interim Manager in konkrete fachliche Aufgabenstellungen involviert ist. Der zweite fachliche Bereich sind die Management-Skills. Auch in diesem Bereich darf man von einem Interim Manager erwarten, dass er seinen „Werkzeugkasten“ beherrscht und es versteht, diesen je nach Aufgabenstellung einzusetzen.

Ein wesentlicher und unserer Meinung nach noch wichtigerer Punkt sind die persönlichen Eigenschaften, die ein Interim Manager mitbringen sollte. Bei diesen Eigenschaften denken wir vor allem an hohe Ausprägungen bei sozialer Kompetenz, Empathie, Kommunikationsfähigkeit, Offenheit und last but not least Resilienz und Durchsetzungsfähigkeit. Warum? Ein „normaler“ Manager, der von außen kommt, hat in der Regel Zeit sich in sein neues Unternehmen ganzheitlich einzuarbeiten, die Mitarbeiter mit der Zeit kennenzulernen und sich so Schritt für Schritt die neue Rolle und Aufgabenstellung zu erarbeiten.

Das können Sie als Interim Manager definitiv nicht. Denn in dieser Rolle haben Sie in den seltensten Fällen genügend Zeit dafür. Man ist gefordert, so rasch wie möglich Aufgaben auszufüllen, mit Menschen zu arbeiten, bei denen man keine Gelegenheit hatte, diese näher kennenzulernen, aber versuchen muss, trotzdem deren Motivation hoch zu halten, unter Umständen schwierige und unangenehme Entscheidungen zu treffen, ablehnende Haltungen zu überwinden, etc., etc. Bei all diesen Themen sind die oben angeführten Eigenschaften mehr als hilfreich und Grundlage für eine erfolgreiche Tätigkeit als Interim Manager. Einige dieser Eigenschaften kann man im Laufe der Zeit auch entwickeln oder ausbauen, persönliche Lebens- und Berufserfahrung hilft natürlich auch, aber die Grundlagen müssen beim Interim Manager vorhanden sein.

 

War dieser Blog für Sie lesenswert? Falls Sie detailliertere Fragen zum Thema haben, oder Feedback geben möchten, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme unter Thomas.kolm@ttp-mbd.at. Vielen Dank.